Datenschutzerklärung 

 3 - MS NORMANNIA

19720

25 Besucher heute

4 zur Zeit online

Salzwasserfahrten auf MS NORMANNIA

Band 51 - Band 51 - Band 51Jürgen CoprianSalzwasserfahrten  (3) mit MS WIEN und MS NORMANNIA

Im Buchhandel unter

ISBN 978-3-00-033140-4

nur noch Reste 

Am schnellsten per Direktbezug gegen Rechnung beim Herausgeber innerhalb Deutschlands portofrei: Telefon: 040-18090948 oder per eMail: maritimbuch (at) googlemail.com

Inhalt:

Schiffsdaten NORMANNIA ...…………………...…............……………Seite  135

MS NORMANNIA - Das grüne Monster ………….....…………….. ab Seite 136

Balzer war an Bord der NORMANNIA  …..……………………….. ab Seite 158

Von Emden über den Atlantik – durch den Panama-Kanal

nach Alameda / Oakland – weiter nach Alaska – weiter nach Japan –

weiter über Kapstadt nach Nigeria – achtundsechzig Tage auf Wartereede

vor Lagos – endlich löschen in Port Harcourt – endlich heimwärts nach Emden

Noch eine Reise mit der NORMANNIA über den Atlantik …………….. ab Seite 247

                                                                                         insgesamt  260 Seiten


 Leseprobe:

  Wir tuckern die ganze lange Chatham-Straße wieder runter, und dann bei Cap Ommaney ändern wir Kurs hart Steuerbord auf den Großkreis nach Japan.  Der verläuft zunächst dicht unter den Aleuten, und nun wird es wirklich kalt.  Das Thermo­meter geht runter auf 12° minus.  Dazu brist es auf, so um die sechs bis sieben, meistens irgendwie von vorne.  Der Wetterbericht sieht gar nicht gut aus.  Ich erhalte Anweisung, mich im Äther nach Eiswarnungen umzuhören.  Die werden von den US-Coastguard-Stationen Kodiak, Dutch Harbour und Adak ausgesendet.  Die melden noch keine Gefahr.  Aber es gehen Schiffsmeldungen ein von Gebieten weiter im Westen, die vor ‚Black Frost’ warnen.  Ein britischer Dampfer meldet alle paar Stunden zunehmend schnell wachsende Vereisung.  Auch unser Vorschiff überzieht sich durch die überkommende Gischt mit einer dicken Eisschicht; allerdings weißes Eis vom Salzwasser, nicht dieses gefährlich Klare, das so schnell und hart und schwer im Eisnebel wächst.  Noch kein Anlass zur Beunruhigung.  Das grüne Monster ist kein Fischdampfer, der bei ‚Black Frost’ in Gefahr gerät zu kentern, aber trotzdem – wenn Salzwasser erst mal gefriert, dann muss es schon verflucht kalt sein.  Der Alte wählt einen etwas südlicheren Kurs, weg von den vernebelten eisigen Aleuten.  Die Kälte bleibt, aber das Wetter beruhigt sich zum Glück.  Das Seewassereis hört auf zu wachsen, wird matschig, verschwindet nach und nach.  Vierzehn Tage nach Auslaufen Skagway treffen wir in unserem ersten japanischen Hafen ein.  Onahama, einiges nördlich von Tokio.

Im Bereich festen Landes sacken die Temperaturen erneut; es bleibt bitter kalt.  18° Grad unter Null.  In der englischsprachigen Ausgabe von ‚Asahi Shimbun’ lesen wir, dass letzte Nacht auf der Wetterstation des Fujiyama am Thermometer mit dem Erreichen der minus 50°-Grad-Marke keine tiefere Temperatur mehr abgelesen werden kann und dass dies die tiefste jemals gemessene ist seit Einrichtung der Station vor hundert Jahren.  Da ist es selbst den zähen Japanern zu kalt zum Löschen der Ladung.  Was jedoch Hein Seemann nicht vom Landgang abhält.  Onahama ist ein ausgesprochen langweiliges, um nicht zu sagen schäbiges Industriekaff.  Wir – Viohl, Mangels und der 3. Ing mit von der Partie – entscheiden uns, mit dem Bus zu einer ‚Hawaiian Show’- was immer das sein mag – nach Iwaki zu fahren, die nächst größere Stadt bei Onahama.  Hat uns der Agent empfohlen.  Wie dahin kommen?  Na, als alter Japan-Fahrer kennt man sich doch aus hier an Land mit Bus und Bahn.

Also dieses Hawaiian Center ist immerhin eine Überraschung.  Von außen ein riesiger, unregelmäßig geformter gläserner Kasten.  Ist man erst mal drin, schlägt einem tropische Schwüle entgegen.  Das Ganze ist eines dieser künstlichen Freizeit- und Tropenparadiese, wie sie Europa erst zehn Jahre später kennen lernen wird.  An der Kasse zahlen wir 1.600 Yen, und dann heißt es Schuhe aus und in Leihlatschen aus Plastik rein.  Unsere dicken Winterklamotten in Blechspinde deponiert, Badehose an und dann rein in die große Halle.  Überwältigend ihre Größe und Höhe.  Verschiedene Pools und riesig lange Rutschbahnen, ein richtig kleiner Dschungel aus hoch aufragenden Palmen und anderen Tropengewächsen; eine große mit Palmwedeln gedeckte Südseehütte bildet das Zentrum der Anlage.  Snackbars, Kino, Fernsehräume, Spielautomaten für Kids.  Und – anscheinend die Hauptattraktion dieser Einrichtung – überall auf Plakaten seltsam hohe, ‚goldene‘ Badewannen, deren Sinn uns zunächst nicht ganz klar ist.  Bis wir die Dinger zu sehen bekommen...

 

 

...Miike verführt nicht zum Landgang, und wir sind froh, nach drei Tagen dort auszulaufen.  Das Schiff ist nun leer, aber dreckig.  Als nächstes sollen wir Autos laden, was bedeutet, dass wir Zweidrittel der Strecke von Onahama nach Miike wieder zurückfahren müssen.  Also zwei Tage in Ballast nach Nagoya.  Zeit genug, die Luken zu waschen und auf Autoladung umzustellen.  Unsere NORMANNIA ist ja speziell für den Autotransport gebaut.  Sie verfügt in den Luken über ein Hängedeck-System.  

Weil die an Drahtseilen aufgehängten Autodecks aus Platz- und Staugründen bei Massengutladung nur hinderlich wären, lassen sie sich stapelweise dicht unter das Hauptdeck hieven und dort fest verankern.  Zum Autotransport werden sie dann von unserer darauf spezialisierten Decksgang wieder runtergefahren, so dass dann bis zu sechs flache Decks übereinander entstehen... 

Lesen Sie im Buch weiter! -

Bestellungen

 Im Buchhandel unter

ISBN 978-3-00-033140-4

nur noch Reste 

Am schnellsten per Direktbezug gegen Rechnung beim Herausgeber innerhalb Deutschlands portofrei: Telefon: 040-18090948 oder per eMail: maritimbuch (at) googlemail.com 


 Schiffsbilder bei goole


    Seefahrtserinnerungen   -  Seefahrtserinnerungen    -  

Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

maritime_gelbe_Buchreihe_google

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

maritime_gelbe_Buchreihe_google

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besserdirekt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto)

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla), directamente con la editor Buy de.  


maritime_gelbe_Buchreihe_google

Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

 

  erwähnte Personen 

Leseproben und Bücher online

 

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
 

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
 

seeleute.klack.org

 

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org theologos.klack.org
salzwasserfahrten_npage seefahrtserinnerungen klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski

salzwasserfahrten_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes_Haus_Diakone_npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Diakone Rauhes Haus_/klack.org
seeleute_npage schiffsbild.npage Rauhes Haus Diakone google
seamanstory_google schiffsbild_google Rauhes Haus 1950er Jahre npage
Zur See_npage   Rauhes Haus 1950er Jahre_google
zur_see_fahren_google   seemannsmission google
unterwegs_npage zeitzeugen_1945_npage

seemannsmission npage

unterwegs_google zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission.klack.org

  zeitzeugen_1945_google  

maritime_gelbe_Buchreihe_google

zeitzeugenbuch.wb4.de Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki

seamanstory.klack.org/gesamt

    google-bildgalerien

Diese site besteht seit dem 14.08.2011 - last update - Letzte Änderung 07.07.2018 10:08:33

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski